bALLERS COMMUNITY BERLIN

Die Mitglieder der Ballers Community üben ihren Sport überall in der Stadt auf geeigneten Flächen aus. Unser Angebot fügt sich somit in das städtische Umfeld ein. Damit sind wir anfassbar und können Mitglieder direkt für uns begeistern. Das Sportangebot des BCB ist offen und transparent. Interessierte und potentielle Mitglieder können unmittelbar den Geist des Vereins spüren.

 

→ instagram.com/bcb030
#bcb030

@ballerscommunityberlin


Team Vorstellung

 

Das Kernteam des BCB Erik Little und Barbora Lenneffer, arbeiteten bereits seit September 2016 im Hangar1. Mit Beginn des ALBA Jugend Integrationsprogramms “Open Gym” im April 2017, wurde der Hangar der größte Standort dieses Programms. Im Mai 2018 wechselten beide von der ALBA Jugend zu Tentaja soziale gGmbH, wo beide die Leitung und Koordination für den Sportbereich im Hangar übernahmen. Von Mai 2018 bis Juli 2019 ist eine große Community organisch erwachsen, die wir weiter unterstützen möchten. Durch die Schulbauoffensive fallen viele Hallenzeiten im Bezirk Kreuzberg aus, was vor allem viele Vereine direkt trifft. Der BCB steht vorallem für ein öffentliches Sportangebot und für ein solches stehen in ganz Berlin keine Hallen zur Verfügung.

Erik Little

STLV. VORSTANDSVORSITZENDER BCB E.V.

Ich bin Deutsch-Amerikaner und habe schon als Jugendlicher bei Frankfurt am Main im Leistungs-und Freizeitbereich Sport als Medium kennengelernt, was Menschen verbindet. Diese Erfahrungen habe ich als Trainer und Mentor von Jugendlichen versucht mein Leben lang weiterzugeben. Ich habe erlebt, wie Sport Barrieren überwindet, egal ob bei der Arbeit mit körperlich und geistig behinderten Menschen oder in fremden Kulturen und Sprachen. Beruflich habe ich mit meiner Firma 25 Jahre lang selbstständig in den USA und weltweit (vor allem in Krisengebieten) im Bereich Recycling / Upcycling gearbeitet. Dazu gehörte immer wieder die Organisation größerer Events, um die verschiedenste Menschen über Musik, Tanz, Theater und Essen zusammen zubringen.

 

Als die Flüchtlingswelle nach Deutschland kam, entstand bei mir der Wunsch, dabei zu helfen, Menschen aller Kulturen über den Sport zusammen zu bringen. Dafür eignen sich offene und niedrigschwellige Sportmöglichkeiten am besten. Im August 2016 habe ich deshalb die USA und meine Firma verlassen und die Leitung für das Integrations- und Freizeitprogramm bei ALBA Jugend übernommen - über das Programm habe ich Hangar 1 kennen und schätzen gelernt. Ab Mai 2018 habe ich dann die Sport Leitung und Koordination in Hangar 1 übernommen, mit dem Ziel, diesen Ort beim organischen Wachsen zu unterstützen. Inzwischen ist dort ein wirklich tolles Umfeld und eine Plattform für ca. 7000 Menschen monatlich entstanden - das zur Zeit größte funktionierende Integrations- und Inklusionsprojekt Berlins.

 

Die Momente, wo über 200 Besucher gleichzeitig in grundverschiedenen Sport- und Kulturveranstaltungen zusammen sind, Swing Tanz neben Basketball, jung neben alt, arabisch neben bayerisch, sind die Highlights, die mir immer wieder klarmachen, wofür ich auch weiterhin meine ganze Energie einsetzen möchte.

 

Barbora Lenneffer

VORSTANDSVORSITZENDE BCB E.V.

 

Ich bin in Tschechien geboren und in Deutschland aufgewachsen. In meiner Jugend habe ich intensiv Basketball gespielt und konnte als Trainerin, Spielerin und Schiedsrichterin alle Aspekte des Sports kennen und lieben lernen. Meinen Bachelor in Internationalen Beziehungen habe ich in Prag absolviert und den Master IB in Berlin. Darüber hinaus spreche ich deutsch, englisch, französisch und tschechisch fließend. Seit 2016 arbeite ich im Bereich Integration, ein Jahr davon als Grundschullehrerin für Sport im Brennpunktbezirk Wedding-Gesundbrunnen. Ein weiteres Jahr habe ich über die ALBA Jugend im Integrations- und Freizeitprogramm gearbeitet und die Standorte Wedding, Marzahn und Tempelhof aufgebaut. Von Mai 2018 bis Juli 2019 war ich maßgeblich daran beteiligt, dass der Hangar 1 für die Öffentlichkeit erhalten bleibt. Seit August 2019 arbeite ich daran, eine ökologische und öffentliche Halle in Berlin aufzustellen. Diese soll Trainings- und Spielbetrieb von Vereinen, aber auch Schulen und KITAS in der Umgebung ein neues Heim zu bieten. Durch die Schulbauoffensive fallen viele Hallen weg - wir haben eine sehr gute Lösung.

Stefan Kägeler

Kassenwart BCB e.V.

Ich bin geborener Tempelhofer und wohne seit 50 Jahren im Umfeld des ehemaligen Flughafens. Ich habe ein Staatsexamen in Sport und Geographie und diverse Lizenzen und Weiterbildungen im Basketball und im Landessportbund. Neben meiner Tätigkeit bei verschiedenen Sportvereinen angrenzender Bezirke konnte ich als Sportlehrer und AG Leiter an Grund- und Oberschulen viele Erfahrungen bezüglich Integration und Inklusion sammeln. Seit Juli 2019 arbeite ich mit an der Idee einer mobilen Leichtbausporthalle und war von Beginn an begeistert von der konzeptionellen Ausrichtung als Begegnungsstätte unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen. Ich bin überzeugt von der positiven Wirkung des Sport- und Kulturangebots zur Vermittlung von gesellschaftlichen Werten, der integrativen und inklusiven Wirkung im gemeinsamen, fried- und respektvollen Umgang. Die Halle kann sowohl aufgrund ihrer räumlichen Lage (zentral und angrenzend an sog. „Problemkieze“) als auch die enorme Größe des Innen- und Außenbereich prädestiniert für die Umsetzung sozialraumorientierten Arbeitens mit Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten sein.

Oumar Sylla

Integration- und Inklusionstrainer

Ich bin Oumar Sylla und komm aus Mali. Ich bin in Frankreich, den USA und Deutschland aufgewachsen. In Virginia habe ich meinem Abschluss in Kommunikationswissenschaft, Französisch und Literatur absolviert. Der “dritte Ort” ist eine großartige Gelegenheit die unterschiedlichsten Menschen zusammen zu bringen und seine Freizeit zu verbringen. Jeder kann hier mit Anderen Sport treiben und Spaß haben ohne jegliche finanzielle Einschränkungen. Auch in kultureller Hinsicht bietet es einige tolle Veranstaltungen.

PAULO DIAS

Trainer

Coming from the the Brazilian ghetto and having my life transformed by sport that gave me the opportunity to study advertising and physical education in São Paulo where I also worked on a social project teaching basketball to children in poor communities, basketball is an important part of  my life as a human being, it’s one of the great pleasures that i have is to take this opportunity of sports practice to the new generations using sport as a tool for social inclusion and  not only to former athletes but also great human beings. Through the influence of hip hop i met basketball in a 3x3 tournament 20 years ago, i fell in love, i started playing on the streets and soon playing in clubs, but the 3x3 of the streets still called me a lot of attention for the way of playing and  the whole culture around that, When I was invited to play the first 3x3 league in Brazil 15 years ago, since that time I developed my game my passion and my word around this great sport in tournaments social projects and events, today I train in Next MVP and play with the Lockout3x3team in Barcelona.
More then just work with sport that is my passion, being part of the BCB team allows me to share this feeling through sport, inspiring and encouraging people to follow their paths, work with what you love is spectacular, making others discover their passions through this is even more grateful. Aways a pleasure never a choir!

Joe Asberry

Integrations- und Inklusionstrainer

Ich bin ein ehemaliger Profi-Basketballspieler aus Kalifornien, USA. In den letzten Jahre habe ich als Streetworker hier in Deutschland den Sport, den ich liebe, dazu genutzt Jugendlichen und Geflüchteten aus schwierigen Lebenssituationen heraus zu helfen und ihnen den Übergang ins Erwachsenwerden bzw. den Übergang in die deutsche Gesellschaft zu vereinfachen. Sport hat die Fähigkeit die Jugend von der Straße zu holen und sie somit vor Schwierigkeiten zu bewahren. Gleichzeitig kann auf diese Weise die Gewaltrate sinken.

 

Unbedingt reinhören: Joe's Podcast - NO PLAN B

https://podcasts.apple.com/us/podcast/no-plan-b/id1504736881

Steffen Roloff

Trainer

Ich bin gebürtiger Berliner, in Lichtenberg aufgewachsen und in Prenzlauer Berg lebend. Bevor Basketball meine Leidenschaft wurde, habe ich in der Jugend gerudert. Meine beiden Kinder spielen in der JBBL und WNBL bei ALBA Berlin. Auch ich spiele als Captain bei den Hangar Birds in der Freizeit Basketball Liga und betreue das ALBA Elterntraining. 

 

Als Abteilung brauchen wir zuallererst ein Heim für Training und Spielbetrieb, dann konzentrieren wir uns auf die Jugendarbeit. Besonders Jugendliche sollten in einem Verein Gemeinschaft und Teamgeist erleben. Als Abteilungsleiter möchte ich den Basketball in der TiB aufleben lassen und die Abteilung festigen und etablieren.

Ulrich Sachenbacher

Strategie

Ich werde Ulrich genannt und bin Familienvater mit 2 erwachsenen Töchtern. Ich habe mein gesamtes Arbeitsleben in Deutschland verbracht, allerdings bei wechselnden Arbeitgebern und Branchen. Ich habe viel Erfahrung gesammelt sowohl in Familien- als auch Konzern-Unternehmen. Glücklicherweise konnte ich einige Firmen bzw. nicht ganz unbekannte Marken mit aufbauen und habe dabei viele glückliche Momente genießen dürfen. Aber auch schwierige Situationen haben mich herausgefordert. Die wichtigsten Schuljahre habe ich in Berlin verbracht und viel Sport in der Schule und beim Berliner Hockey Club betrieben. Berlin ist meine zweite Heimat. Da eine meiner Töchter gehandicapt ist, beschäftigen wir uns als Familie seit mehr als 20 Jahren mit Integration und Inklusion. Die Arbeit mit Menschen im Beruf wie auch in der Freizeit motivieren mich. Meine Schwerpunkte neben der Führungsarbeit liegen in strategischen und operativen Aufgaben.