bALLERS COMMUNITY BERLIN

Die Mitglieder der Ballers Community üben ihren Sport überall in der Stadt auf geeigneten Flächen aus. Unser Angebot fügt sich somit in das städtische Umfeld ein. Damit sind wir anfassbar und können Mitglieder direkt für uns begeistern. Das Sportangebot des BCB ist offen und transparent. Interessierte und potentielle Mitglieder können unmittelbar den Geist des Vereins spüren.

 

→ instagram.com/bcb030
#bcb030

@ballerscommunityberlin


Team Vorstellung

 

Das Kernteam des BCB Erik Little und Barbora Lenneffer, arbeiteten bereits seit September 2016 im Hangar1. Mit Beginn des ALBA Jugend Integrationsprogramms “Open Gym” im April 2017, wurde der Hangar der größte Standort dieses Programms. Im Mai 2018 wechselten beide von der ALBA Jugend zu Tentaja soziale gGmbH, wo beide die Leitung und Koordination für den Sportbereich im Hangar übernahmen. Von Mai 2018 bis Juli 2019 ist eine große Community organisch erwachsen, die wir weiter unterstützen möchten. Durch die Schulbauoffensive fallen viele Hallenzeiten im Bezirk Kreuzberg aus, was vor allem viele Vereine direkt trifft. Der BCB steht vorallem für ein öffentliches Sportangebot und für ein solches stehen in ganz Berlin keine Hallen zur Verfügung.

Erik Little

STLV. VORSTANDSVORSITZENDER BCB E.V.

 

Ich bin 1968 in San Francisco geboren und mit 3 Jahren nach Langen bei Frankfurt a.M. gezogen, wo ich das Glück gehabt habe neben einer amerikanischen Wohnsiedlung aufzuwachsen. Ich hatte somit immer Zugang zu einem Freiplatz, wo ich ab meinem 7.Lebensjahr mit Amerikaner*innen & Ghettoblasters Streetball gespielt habe! Meine Lieblings Spieler mit Poster an der Wand war Dr. J & Iceman...
Bis 13 habe ich parallel auch noch Fußball, Tischtennis & Tennis gespielt und bin mit Skateboard und BMX Rad von einem Platz zum anderen gefahren:)
Nach 3 Jahren Street Basketball wurde ich bei einem Schulturnier vom TV Langen gesichtet und eingeladen, im Verein zu spielen...uff was für eine Umstellung! Meine erste Trainerin war die Nationalspielerin Silke Dietrich zum Glück kam dann Paul Halgrimson und der TV Langen hat seine glorreiche Zeit im Herren & Frauen & vor allem in der Jugend erlebt!:) 
Wir sind mit der C- und B-Jugend Deutscher Meister geworden und haben mit der B Jugend kein Spiel verloren. Dazu kamen noch zwei Deutsche Meisterschaften mit "Jugend trainiert für Olympia". Gleichzeitig konnten wir mit dem Hessenkader um Henrik Rödl und Henning Harnisch auch die Deutsche Meisterschaft gewinnen - somit war ich 5 Mal deutscher Jugendmeister bevor ich in Aptos / Santa Cruz, Kalifornien als Junior in der High School gespielt habe...tja da hat sich einiges geändert - war fast nur eins gegen eins und jeder hat für sich gespielt bzw. für scholarships! Ein Trainer, der sehr schwierig & depressiv war und ich das erste Mal erleben musste wie man Spiele von der Bank erlebt!:( Habe mich somit auf surfen & Boarden konzentriert…
Zurück in Langen haben wir mit der A Jugend mit einem Punkt die deutsche Meisterschaft in Berlin verloren! Im zweiten Jahr habe ich mir dann alle Bänder im Fußgelenk gerissen & dabei auch den Fuß gebrochen - somit ein abruptes Ende meiner Basketball Jugend...dann war es Kronberg - 2 Bundesliga oder surfen...habe mich fürs Surfen entschieden und an der Europameisterschaft 1990 in Portugal teilgenommen. Ich habe damals komplett mit Basketball spielen aufgehört. Als meine Kinder spielen wollten habe ich angefangen zu coachen. Ich war 7 Jahre Coach an der Junior High und High School im Mädchen- wie auch im Jungenbereich tätig, parallel habe ich als Mentor für schwer erziehbare Jugendliche gearbeitet.
2016 bin ich zu Alba Berlin gekommen um die Leitung im Integrations- & Freizeitbasketball zu übernehmen. 2017 haben wir um Ortwin Rau den BCB gegründet, um die Straßenbasketball-Szene wieder aufleben zu lassen! Jetzt haben wir das Glück das 3X3 eine offizielle olympische Sportart geworden ist und wir uns voll auf diese Art des Basketball Spielens konzentrieren wollen!
Bis bald auf den Courts & Greetings, Erik

Barbora Lenneffer

VORSTANDSVORSITZENDE BCB E.V.

 

Ich bin in Tschechien geboren und in Deutschland aufgewachsen. In meiner Jugend habe ich intensiv Basketball gespielt und konnte als Trainerin, Spielerin und Schiedsrichterin alle Aspekte des Sports kennen und lieben lernen. Meinen Bachelor in Internationalen Beziehungen habe ich in Prag absolviert und den Master IB in Berlin. Darüber hinaus spreche ich deutsch, englisch, französisch und tschechisch fließend. Seit 2016 arbeite ich im Bereich Integration, ein Jahr davon als Grundschullehrerin für Sport im Brennpunktbezirk Wedding-Gesundbrunnen. Ein weiteres Jahr habe ich über die ALBA Jugend im Integrations- und Freizeitprogramm gearbeitet und die Standorte Wedding, Marzahn und Tempelhof aufgebaut. Von Mai 2018 bis Juli 2019 war ich maßgeblich daran beteiligt, dass der Hangar 1 für die Öffentlichkeit erhalten bleibt. Seit August 2019 arbeite ich daran, eine ökologische und öffentliche Halle in Berlin aufzustellen. Diese soll Trainings- und Spielbetrieb von Vereinen, aber auch Schulen und KITAS in der Umgebung ein neues Heim zu bieten. Durch die Schulbauoffensive fallen viele Hallen weg - wir haben eine sehr gute Lösung.

Stefan Kägeler

Kassenwart BCB e.V.

Ich bin geborener Tempelhofer und wohne seit 50 Jahren im Umfeld des ehemaligen Flughafens. Ich habe ein Staatsexamen in Sport und Geographie und diverse Lizenzen und Weiterbildungen im Basketball und im Landessportbund. Neben meiner Tätigkeit bei verschiedenen Sportvereinen angrenzender Bezirke konnte ich als Sportlehrer und AG Leiter an Grund- und Oberschulen viele Erfahrungen bezüglich Integration und Inklusion sammeln. Seit Juli 2019 arbeite ich mit an der Idee einer mobilen Leichtbausporthalle und war von Beginn an begeistert von der konzeptionellen Ausrichtung als Begegnungsstätte unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen. Ich bin überzeugt von der positiven Wirkung des Sport- und Kulturangebots zur Vermittlung von gesellschaftlichen Werten, der integrativen und inklusiven Wirkung im gemeinsamen, fried- und respektvollen Umgang. Die Halle kann sowohl aufgrund ihrer räumlichen Lage (zentral und angrenzend an sog. „Problemkieze“) als auch die enorme Größe des Innen- und Außenbereich prädestiniert für die Umsetzung sozialraumorientierten Arbeitens mit Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten sein.

Oumar Sylla

Integration- und Inklusionstrainer

Ich bin Oumar Sylla und komm aus Mali. Ich bin in Frankreich, den USA und Deutschland aufgewachsen. In Virginia habe ich meinem Abschluss in Kommunikationswissenschaft, Französisch und Literatur absolviert. Der “dritte Ort” ist eine großartige Gelegenheit die unterschiedlichsten Menschen zusammen zu bringen und seine Freizeit zu verbringen. Jeder kann hier mit Anderen Sport treiben und Spaß haben ohne jegliche finanzielle Einschränkungen. Auch in kultureller Hinsicht bietet es einige tolle Veranstaltungen.

PAULO DIAS

Trainer

Coming from the the Brazilian ghetto and having my life transformed by sport that gave me the opportunity to study advertising and physical education in São Paulo where I also worked on a social project teaching basketball to children in poor communities, basketball is an important part of  my life as a human being, it’s one of the great pleasures that i have is to take this opportunity of sports practice to the new generations using sport as a tool for social inclusion and  not only to former athletes but also great human beings. Through the influence of hip hop i met basketball in a 3x3 tournament 20 years ago, i fell in love, i started playing on the streets and soon playing in clubs, but the 3x3 of the streets still called me a lot of attention for the way of playing and  the whole culture around that, When I was invited to play the first 3x3 league in Brazil 15 years ago, since that time I developed my game my passion and my word around this great sport in tournaments social projects and events, today I train in Next MVP and play with the Lockout3x3team in Barcelona.
More then just work with sport that is my passion, being part of the BCB team allows me to share this feeling through sport, inspiring and encouraging people to follow their paths, work with what you love is spectacular, making others discover their passions through this is even more grateful. Aways a pleasure never a choir!

Joe Asberry

Integrations- und Inklusionstrainer

Ich bin ein ehemaliger Profi-Basketballspieler aus Kalifornien, USA. In den letzten Jahre habe ich als Streetworker hier in Deutschland den Sport, den ich liebe, dazu genutzt Jugendlichen und Geflüchteten aus schwierigen Lebenssituationen heraus zu helfen und ihnen den Übergang ins Erwachsenwerden bzw. den Übergang in die deutsche Gesellschaft zu vereinfachen. Sport hat die Fähigkeit die Jugend von der Straße zu holen und sie somit vor Schwierigkeiten zu bewahren. Gleichzeitig kann auf diese Weise die Gewaltrate sinken.

 

Unbedingt reinhören: Joe's Podcast - NO PLAN B

https://podcasts.apple.com/us/podcast/no-plan-b/id1504736881

Steffen Roloff

Trainer

Ich bin gebürtiger Berliner, in Lichtenberg aufgewachsen und in Prenzlauer Berg lebend. Bevor Basketball meine Leidenschaft wurde, habe ich in der Jugend gerudert. Meine beiden Kinder spielen in der JBBL und WNBL bei ALBA Berlin. Auch ich spiele als Captain bei den Hangar Birds in der Freizeit Basketball Liga und betreue das ALBA Elterntraining. 

 

Als Abteilung brauchen wir zuallererst ein Heim für Training und Spielbetrieb, dann konzentrieren wir uns auf die Jugendarbeit. Besonders Jugendliche sollten in einem Verein Gemeinschaft und Teamgeist erleben. Als Abteilungsleiter möchte ich den Basketball in der TiB aufleben lassen und die Abteilung festigen und etablieren.

Ulrich Sachenbacher

Strategie

Ich werde Ulrich genannt und bin Familienvater mit 2 erwachsenen Töchtern. Ich habe mein gesamtes Arbeitsleben in Deutschland verbracht, allerdings bei wechselnden Arbeitgebern und Branchen. Ich habe viel Erfahrung gesammelt sowohl in Familien- als auch Konzern-Unternehmen. Glücklicherweise konnte ich einige Firmen bzw. nicht ganz unbekannte Marken mit aufbauen und habe dabei viele glückliche Momente genießen dürfen. Aber auch schwierige Situationen haben mich herausgefordert. Die wichtigsten Schuljahre habe ich in Berlin verbracht und viel Sport in der Schule und beim Berliner Hockey Club betrieben. Berlin ist meine zweite Heimat. Da eine meiner Töchter gehandicapt ist, beschäftigen wir uns als Familie seit mehr als 20 Jahren mit Integration und Inklusion. Die Arbeit mit Menschen im Beruf wie auch in der Freizeit motivieren mich. Meine Schwerpunkte neben der Führungsarbeit liegen in strategischen und operativen Aufgaben.

Nico Adamczak

3x3 Trainer und Spieler 

Ich heiße Nico Adamczak und ich bin 31 Jahre alt. Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, stelle ich fest, dass ich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden und glücklich bin. Geboren in der wunderschönen Stadt Berlin, hatte ich die Chance mit meiner Familie mehrere Jahre in Paris und New York zu leben. Zurück nach Berlin, sammelte ich ab dem Jahr 2004 meine ersten Basketball Erfahrungen bei TV Waidmannslust, bei den Marzahner Basket Bären und auch bei VfB Hermsdorf. In dieser Zeit gewannen wir die U16 Meisterschaft und sind im Anschluss mit der Berliner Auswahlmannschaft Bundesjugend- Meister in Heidelberg geworden. In der Saison 2008/2009 wurden wir doppelter Meister mit Alba Berlin (U19 NBBL und 1. Regionalliga Nord). Nach Nominierungen in die deutsche Nationalmannschaft der U16 und U18 und der Teilnahme an dem NBBL Allstar Game war es an der Zeit Berlin zu verlassen. Inzwischen 18 Jahre alt, begann meine professionelle Basketball-Karriere mit Stationen in ganz Deutschland (Essen, Göttingen, Düsseldorf, Heidelberg). Während meines Aufenthalts in Heidelberg wurde mir bewusst, dass ich neue Herausforderungen im Leben bräuchte.

Also entschied ich mich, zurück nach Berlin zu gehen, im Sport ein wenig kürzer zu treten und ein Studium in Psychologie zu beginnen. Nebenher unterstützte ich Kinder und Jugendliche in ihren Lebensphasen als Mentor und Coach. Mit 27 Jahren beendete ich das Profi-Basketballspielen mit einem stolzen Gewicht von 106 kg. Das Gewicht war auf ein hartes Training und eine wirklich schlechte "Diät" (Industriekost, Zucker, Fleisch, Milchprodukte...) zurück zu führen. Trotz regelmäßigem Sport (2mal täglich) hatte ich große Probleme, wie zum Beispiel chronische Schmerzen in meinen Gelenken. Diese waren so schlimm, dass ich mich an manchen Tagen nicht bewegen konnte. Etwa alle 3 bis 4 Monate hatte ich eine Erkältung, einschließlich einer Bronchitis, dazu eine schlechte Haut und Symptome wie schlechte Laune und keine Energie. Nach einem längeren Leidensweg machte es irgendwann "Klick" und mir wurde klar, dass ich wirklich etwas ändern muss. Inspiriert von einem guten Freund beschloss ich Veganer zu werden. Ich merkte bald, dass die vegane Lebensweise meiner Genesung zuträglich war. Ich habe nicht nur enorm an Gewicht verloren, sondern der allgemeine Gesamtzustand verbesserte sich sehr schnell. Durch viel Recherche und lehrreichen Erfahrungen merkte ich, dass eine voll pflanzliche Lebensweise das ist, was ich für mich in meinem Leben brauche.

Nun ist es 2021 und wir von der Ballers Community Berlin starten das neue Projekt 3x3 Basketball. Dazu laden Wir euch gerne ein, um ein vollwertiges Mitglied und somit ein Teil unser Community zu werden. Wir sind der erste Verein in Deutschland und Planen mit vielen Teams. 3x3 findet in keinen langweiligen Hallen statt, sondern in coolen Locations, begleitet von coolen Events.